Was macht ätherische Öle einmalig?

Stellen Sie sich vor, dass Sie ein Vergrößerungsglas haben, das stark genug ist, bis zur molekulären Stufe zu sehen. Nehmen Sie dieses Vergrößerungsglas,
und sehen Sie in einen Tropfen ätherischen Öls hinein. Was Sie finden, ist eine erstaunliche Sammlung von natürlichen Pflanzenchemikalien, die im Verlauf von Jahrtausenden der Evolution sorgfältig zur Bewahrung des einmaligen Bouquets verbessert, minutiös zusammengesetzt und geerntet und dann äußerst sorgsam extrahiert wurden, um das wahre Verhältnis physiologisch aktiver Komponenten einzufangen. Was Sie in diesem Tropfen ätherischen Öls sehen, ist eine der erlesensten Kreationen der Natur.

Was sind ätherische Öle?

Wie Menschen müssen auch Pflanzen mit ihren Nachbarn kommunizieren. Sie müssen Plagen abwehren, die richtigen Helfer anziehen und nach einer Verletzung heilen. Viele der Chemikalien, die sie in diesen Vorgängen anwenden, entsprechen den Substanzen, die wir als ätherische Öle kennen.

Die Vielfalt der Stoffe in ätherischen Ölen ist erstaunlich: Monoterpene, Diterpene, Sesquiterpene, Ester, Alkohole, Terpenoide und viele mehr. Einige ätherische Öle enthalten wahrscheinlich Komponenten, die wir noch nie gesehen haben—nur ein kleiner Anteil der Pflanzenarten wurde auf seine Vorteile für die Gesundheit untersucht. Ätherische Öle sind auf viele Arten nützlich, aber ihre wahre Besonderheit liegt in mehreren Eigenschaften: Flüchtigkeit, Synergie und Adaptationsfähigkeit.

Flüchtigkeit

Ätherische Öle sind einmalig und auf elegante Weise funktionell, weil sie eine Mischung von höchst flüchtigen Komponenten enthalten. Dies ist eines der besten Hilfsmittel ortsgebundener Pflanzen. Wie könnte eine Pfefferminzpflanze mit ihren Nachbarn kommunizieren? Sie kann ihre Wurzeln nicht bewegen und sendet ihre Nachricht daher über ein flüchtiges Molekül. Wie könnte eine Pfefferminzpflanze einem hungrigen Käfer mitteilen, dass er sich von ihren Blättern oder Wurzeln fernhalten soll? Sie scheidet flüchtige Moleküle aus und gestattet diesen, die Pflanze wie ein unsichtbarer Schutzschild zu umgeben. Im Verlauf der Geschichte haben Menschen sich diese chemische Flüchtigkeit zu Wellness-Zwecken zunutze gemacht.

Die Wissenschaft beginnt erst jetzt, die physiologischen Vorgänge zu verstehen, die ablaufen, wenn ein ätherisches Öl eingeatmet wird. Nehmen wir zum Beispiel Lavendel. Mehrere Studien zeigen, dass das ätherische Öl der Lavendelpflanze viel mehr als bloß ein angenehmes Aroma bietet. Eingeatmetes Lavendelöl wirkt nachweisbar auf das Seratoninsystem des Gehirns ein, kann antioxidantische Enzyme hochregeln und die Atemwege offen halten.

All diese flüchtigen Chemikalien können duch den Nasengang in den Körper gelangen und fast sofort unsere Physiologie beeinflussen. Dies ist eine der Arten, auf die ätherische Öle so wirksam sind.

Synergie

Eine weitere wichtige Eigenschaft der Chemie ätherischer Öle liegt im delikaten Gleichgewicht der Komponenten. Ein Tropfen ätherisches Öl ist ein Schnappschuss des Aufbaus und der Umgebung einer Pflanze. Alle Chemikalien im ätherischen Öl (in einigen Fällen Hunderte von Chemikalien) spielen eine
Rolle in der Pflanzenphysiologie. Und alle diese Komponenten bilden zusammen ein vollständiges Öl, das einmalig ist, wie ein Fingerabdruck—und das ist viel mehr als die Summe seiner Teile. Wir verstehen die Synergie ätherischer Öle nicht ganz. Wir wissen, dass ein Öl in einigen Fällen eine Handvoll aktiver Komponenten enthält—Mitwirkende wie Pinen, Eugenol, Limonen, Linalool und Carvacrik—und eine ganze Menge von „Spuren“-komponenten. Manchmal sind dies Vorgänger oder Reaktionsprodukte der Hauptbestandteile. Manchmal sind dies einfach einzelne Chemikalien, die in der Mischung landeten—ein bisschen von diesem, ein bisschen von jenem, und alles trägt zu einem erstaunlichen Endprodukt bei.

Das interessante daran ist, dass mehrere Studien die Synergie der Komponenten ätherischer Öle illustriert haben. Eine neue Studie nahm beispielsweise sieben ätherische Öle und testete ihre antioxidantischen Eigenschaften und verglich die Ergebnisse mit denselben Tests, die dann aber nur mit der am häufigsten vorkommenden Komponente in jedem Öl ausgeführt wurden. Die Studie ergab, dass die antioxidantische Fähigkeit eines Öls nicht immer auf die  Hauptkomponente zurückgeführt werden kann. Es sind oft die unterstützenden „Spuren“-Chemikalien, die sich auf Arten aufeinander abstimmen und miteinander interagieren, die wir noch nicht verstehen.

Anpassbarkeit

Die Menschen entwickelten sich mit Pflanzen. Unser physischer Aufbau basiert auf denselben organischen Molekülen. Wir sind in unserer Umgebung ähnlichen
Stressfaktoren und Bedrohungen ausgesetzt. Daher ist es nicht überraschend, dass die von Pflanzen zum Schutz und zur Anpassung an die Umgebung entwickelten Chemikalien auch im menschlichen Körper wirksame Agenten sind. Im Gegensatz zu Chemikalien, die in einem Labor hergestellt wurden, ändern sich ätherische Öle. Sie passen sich an. Sie verwandeln sich in den chemischen Cocktail, der sich am besten für das Überleben der Pflanze eignet. Es ist diese Anpassungsfähigkeit, die das Interesse von Wissenschaftlern und Medizinern geweckt hat. Könnten natürliche, pflanzenbasierte Optionen besser für unser Wohlbefinden sein als statische Chemikalien, die ihre Wirksamkeit verloren haben? Laufende Forschungen werden diese Frage beantworten. Eine Pflanze kämpft ums Überleben; wir ziehen Vorteile aus diesem sich ständig ändernden Kampf. Ein einzelner Tropfen. Das ist die Einheit, nach der wir ätherische Öle messen und über ihre chemischen Bestandteile sprechen. Dies ist auch der Umfang unseres wissenschaftlichen Wissens—ein einzelner Tropfen in einem weiten Ozean voller Möglichkeiten, die nur darauf warten, erforscht zu werden. Wir sammeln diese Informationen über die einmaligen und leistungsstarken  ätherischen Öle eine Forschungsstudie nach der anderen. Ein Tropfen nach dem anderen.

(Nicole Stevens, MsC / Nicole Stevens ist eine Enthusiastin ätherischer Öle mit dem professionellen Wunsch, die Glaubwürdigkeit und das wissenschaftliche Verständnis hinter natürlichen Produkten zu erhöhen. Sie erforscht fast seit dem Anfang ihrer Karriere die verschiedenen Eigenschaften ätherischer Öle. Nicole schloss ihr Studium (Bachelors und Masters) an der Brigham Young University ab. Sie arbeitete auch im Krebsforschungszentrum an der Universität von Nevada in Las Vegas und schloss ein Projekt ab, das die Möglichkeit untersucht, ätherische Öle in einem Vorgang namens “photodynamische Therapie (PDT)” zu verwenden.
doTERRA Shop Ätherische Öle